LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Was ist eigentlich Mob Programming?

Mob Programming ist eine relativ neue Art des Programmierens, bei der ein selbstorganisiertes Team aus 3+ Personen gemeinsam am selben Problem arbeitet – und das auf einem Rechner. Ziel ist, das Beste aus jedem Einzelnen herauszuholen. Individuelle Höchstleistungen treten in den Hintergrund.

Wie soll das funktionieren?

Das Team arbeitet an einem einzigen Computer, mit einer Tastatur und einer Maus. Wer gerade den Computer bedienen darf, also „Fahrer“ ist, wird nach Zufallsprinzip oder anhand einer vorgefertigten Liste entschieden. Wichtig ist, dass der „Fahrer“ alle 15-20 Minuten gewechselt wird. Alle anderen sind „Navigatoren“. Sie geben die Richtung vor und liefern Ideen. Jeder, der etwas zur aktuellen Problemstellung beizutragen hat, kann Teil des Mobs werden. Gleichzeitig kann der Mob auch jederzeit wieder verlassen werden, sollte man gerade nichts beitragen können.

Was gilt es zu beachten?

Damit Mob Programming funktionieren kann, braucht es Disziplin. Die Treffen müssen regelmäßig stattfinden, die Aufgabenstellung muss klar definiert sein und der Mob darf sich bei der Lösungsfindung nicht ablenken lassen. Es empfiehlt sich, zu Beginn klare Regeln zu definieren, an die sich jedes Teammitglied halten soll. Wichtig ist auch, eine offene und sichere Atmosphäre zu schaffen, in der sich jeder einbringen kann und alle gleich behandelt werden. Dazu kann beispielsweise ein separater Arbeitsplatz speziell nach den Bedürfnissen des Teams eingerichtet werden. Idealerweise sollten die Teammitglieder bereits miteinander vertraut sein.

Welche Vorteile bringt das?

Vom Mob Programming profitieren sowohl die Teammitglieder als auch der Auftraggeber. Gemeinsam entwickelter Code ist durchdachter, qualitativ hochwertiger, weniger fehleranfällig und leichter wartbar. Jedes Teammitglied ist mit dem Code vertraut, daher sind krankheitsbedingte Ausfälle irrelevant. Durch die Fokussierung auf eine bestimmte Problemstellung wird das Team produktiver. Außerdem fällt kein Overhead durch Stand-Up Meetings, Code Review und dergleichen an. Zusätzlich hat jedes Teammitglied die Chance, vom Wissen der anderen zu profitieren.

Mob Programming bietet sich für verschiedenste Problemstellungen an, lässt sich mit einfachen Mitteln umsetzen und ist daher auf jeden Fall einen Versuch wert. Schließlich ist das Wissen des Mobs immer größer als das einer Einzelperson.

Kommentare

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Magdalena Posch

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Magdalena!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden