LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Meet Magento Leipzig 2015 aus PM-Sicht

Wie Anna in ihrem letzten Blogpost schon verraten hat, besuchte heuer erstmals auch ich als Nicht-Entwicklerin gemeinsam mit meinen 3 KollegInnen die Meet Magento Deutschland in Leipzig. Wegen des unmittelbar davor am Wochenende stattfindenden Hackathons reisten wir bereits am Freitag Abend an.

Matthias und Anna beim HackathonNach dem Vorbild der Meet Magento gab es auch hier abends zuvor eine Pre-Party, bei der sich alle TeilnehmerInnen (das gendern kann man sich angesichts der einzigen weiblichen Teilnehmerin Anna schon fast sparen ;-)) in der sehr einladenden Innenstadt auf ein paar Getränke im Irish Pub zusammensetzten. Obwohl dieses Event von und für Entwickler ausgerichtet ist, wagte ich es, die anderen dorthin zu begleiten. Schon hier begeisterte mich die dortige Stimmung, die sich über alle kommenden 4 Tage zog: die allermeisten Leute kennen sich von intensivem Austausch online innerhalb der Magento Community, sehen sich aber im „echten“ Leben nur sehr selten bei derartigen Events.

Nach diesem Abend ließ ich meine KollegInnen bis auf einen kurzen Besuch aus Neugier, wie so etwas abläuft (siehe oben), alleine und genoss Leipzig bei tollem Wetter mit seinen Sehenswürdigkeiten (meine Top 3: 1. der Zoo, insbesondere das Gondwanaland, 2. der Auwald direkt dahinter und 3. das Museum runde Ecke). Samstag Abend ging’s zur nächsten Pre-Party – zur großen „Freude“ meiner KollegInnen in derselben Location, in der die Hackathon die letzten beiden Tage stattgefunden hat. Die Atmosphäre war wie schon beim ersten Mal toll: viele junge Leute nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum, sondern auch aus den Niederlanden, der Ukraine, Kroatien (und vielleicht auch noch anderen Ländern ;-). Deutsch und Englisch mischten sich bunt durcheinander. Als besondere Gäste waren der „Magento Evangelist“ Ben Marks und Fabricio Branca, von dem ich schon so oft von Matthias und Anna erzählt bekam, aus den USA gekommen.

#magerun Leipziger AuwaldDen Montag starteten Matthias, Anna, ich und eine Hand voll weiterer Motivierter mit dem #magerun – einem Lauf selbst gewählter Länge und Geschwindigkeit durch den bereits zuvor erwähnten Auwald. Matthias und ich bewiesen dabei mit der Auswahl unserer Strecke (sie war als Runde angedacht) unseren exzellenten Orientierungssinn (siehe rechts).

Gerettet hat uns der Aussichtsturm am westlichsten Punkt der Strecke, der unseren Irrtum aufdeckte, wonach wir uns nach dem Sonnenstand orientierend Richtung Hotel tasteten.

Um 09:00 ging’s dann aber endlich zur Sache: Die erste Stunde war für Anmeldung, Networking und Besichtigung der Aussteller gedacht. Klingt nach viel, ist es aber garnicht.

Für Eröffnung und Keynotes trafen wir uns alle gesammelt im beeindruckenden Saal, der heuer richtigerweise erstmalig für die bei weitem größte Besuchergruppe, die Entwickler reserviert war. Wie jedes Jahr gab’s auch heuer wieder einen Hashtag (#mm15de), unter dem getwittert wurde, was das Zeug hält. Aktuelle Auszüge davon sah man immer wieder zwischen den Vorträgen an der Leinwand im Entwickler-Saal.

Alle weiteren Vorträge (teils englisch, teils deutsch) fanden jeweils parallel in diesem Saal, dem Business- oder dem Konferenz-Raum statt. Für all die, die ihr gedrucktes Programm innerhalb der ersten 10 Minuten verlegt hatten (wie mich :-), gab es eine App für iOS und Android-Smartphones, die nicht nur die Zusammenstellung eines persönlichen Plans erlaubte, sondern auch die Bewertung der einzelnen Vorträge. Blöd nur, wenn man auch dieses Gerät verliert…(es hat sich wieder finden lassen :-).

Während meine KollegInnen naturgemäß im Entwicklerraum blieben, pendelte ich themenabhängig zwischen Konferenz- und Business-Raum hin und her. Etwas lästig war die mangelnde Zeitdisziplin mancher Vortragender, die bei einem Raumwechsel dazu führte, dass man den Folgevortrag zum Teil verpasste.

Da es den Rahmen sprengen würde, hier jeden Vortrag einzeln zusammezufassen hier meine Top5, die alsbald im YouTube-Channel der Meet Magento nachzusehen sein sollten (Links werden so bald vorhanden nachgereicht):

  1. OroCRM from B2B to B2C management: Yoav Kutner stellt nicht nur OroCRM, sondern auch OroCommerce, eine speziell auf die Anforderungen von B2B ausgerichtete eCommerce-Plattform, die gerade von einem Teil des ehemaligen Magento-Teams entwickelt wird, vor.
  2. Magento 2: Gleich 2 Mal (am 1. Tag von Ben Marks, am 2. von Paul Boisvert, beide von Magento) bekommen wir erzählt, wie’s  mit Magento 2 aussieht, wann man mit dem Release rechnen kann, wie man mitarbeiten kann und was bei einer Portierung so alles auf uns zukommt. Interessant war’s beide Male! :-)
  3. Implementing A/B testing process in the company to start with conversion optimization: Guido Jansen, der Organisator der Meet Magento Niederlande gibt eine Einführung in A/B-Testing.
  4. Reichweite durch Seeding – Wie entwickeln Sie Inhalte, die von Multiplikatoren aufgegriffen werden: Fionn Kientzler erzählt auf unterhaltsame Art und Weise anhand eines Fallbeispiels, wie selbst für trockene Themen (bei ihm ging’s um Wohnbaufinanzierung) erfolgreich Inhalte kreiert werden können, die sich dann erfolgreich viral verbreiten.
  5. Optimale Zusammenarbeit Projektmanagement & Entwickler: Tobias Zander plädiert – angeblich als Reaktion auf einen PM-Bashing-Vortrag bei einer der letzten Meet Magentos – für mehr Verständnis zwischen Projektmanagement und Programmierern (nur zur Erinnerung: wir wollen im Grunde beide dasselbe Ziel erreichen ;-)) und zeigt Wege auf, wie die Zusammenarbeit verbessert werden kann. Zwar nichts bahnbrechend Neues, aber trotzdem gut, dass es uns wieder mal jemand im Erinnerung ruft. Und dem PM nach all den entwickler-spezifischen Vorträgen auch eine kleine Bedeutung eingeräumt wird. ;-)

Nicht unter den Rost fallen lassen möchte ich dabei die After Show Party Montag Abend in der Moritzbastei, die in einer coolen Location etwas mehr Möglichkeit bat, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen als untertags zwischen den Vorträgen.

Walter Huber von Flimmit beim BarCampDienstag fand im Entwicklerraum nach dem Mittagessen dann noch 2 Stunden lang ein BarCamp statt, wo sich Teilnehmer spontan zu Vorträgen melden konnten. Walter Huber von Flimmit, der gemeinsam mit unserem Matthias den Wiener Magento Stammtisch ins Leben gerufen hat, wiederholte im Zuge dessen seinen Vortrag vom 12. Stammtisch über die Amazon Web Services, die er für den Betrieb seines Portals intensiv nutzt.

Und schon war’s auch schon wieder vorbei! Was bleibt sind neue/tiefere Einblicke in etliche eCommerce-Themen, interessante neue Bekanntschaften und das Wissen, dass Leipzig eine sehr nette Stadt ist – sowie die Hoffnung, das alles nächstes Jahr bei der Meet Magento 2016 wiedererleben zu dürfen!

Kommentare

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Claudia Köninger

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Claudia!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden